Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website geben. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, werden wir davon ausgehen, dass Sie damit einverstanden sind.

concrete skin

concrete skin

Großformatige Platten aus Glasfaserbeton

Die leistungsfähigen, nur 13 mm dünnen Platten in verschiedenen Farben, Oberflächen und Texturen eröffnen einen großen Spielraum für die Gestaltung individueller Fassaden. Gleich einer Haut aus Beton zieht sich concrete skin in Kombination mit formparts geschmeidig über Gebäude, Ecken und Kanten. Das erzeugt einen einzigartigen Materialfluss.

Konfigurieren

Eigenschaften

  • concrete skin hält höchsten Belastungen stand. Aufgrund der robusten Eigenschaften sind die Platten witterungsbeständig und weisen eine hohe Lebensdauer auf.

  • Innerhalb der maximalen Größen ist das Format frei konfektionierbar. Individuelle Formen, Farben, Oberflächen und Perforierungen bieten zahlreiche Möglichkeiten für Architekturschaffende.

  • Da aufgrund der enormen Plattengrößen keine Materialunterbrechungen erforderlich sind, ergeben sich vielfältigste Anwendungsund Formmöglichkeiten. Erstmals kann mit concrete skin der Eindruck vermittelt werden, ein Gebäude sei aus einem Guss.

  • Produkte aus fibreC garantieren eine absolute Brandbeständigkeit: Brandverhaltensklasse A1 - „nicht brennbar“ z.B. gemäß BBA Agrément Certificate 16/5362 für Großbritannien und A2-s1,d0 - „nicht brennbar“ z.B. gemäß abZ Nr. Z-31.4.166 für Deutschland.

  • Mit den Zertifizierungen ISO 9001 und ISO 14001 setzt sich Rieder selbst hohe Standards im Umweltschutz. Die Umweltproduktdeklaration EPD liefert genaue Kennzahlen zur Öko-Bilanz.

  • Bei Bauzertifizierungssystemen, wie z.B. DGNB, LEED und BREEAM, erreichen Gebäude mit Produkten von Rieder höchste Standards.

concrete skin format

concrete skin cut

concrete skin XL

Gestaltung

Mit den vier kuratierten Farbwelten bricky, timber, pietra und greyscale bietet Rieder eine Auswahl an aufeinander abgestimmten Farbtönen, um möglichst authentische Fassaden im Einklang mit der Natur und ihrer Umgebung zu schaffen. Die unterschiedlichen Oberflächen, Texturen und Formate verleihen der Gebäudehülle mehr Lebendigkeit und Tiefe. Farbschwankungen innerhalb eines Farbtons sind gewollt und verstärken die Lebendigkeit des Baustoffs Beton. Jede Farbe ist in den Oberflächen ferro, ferro light und matt erhältlich.

Rieder Texturen und Oberflächen
Textur twine
twine, terra, ferro light
Textur slate
slate, anthracite, ferro soft

Befestigung

Die Fassadenbekleidung mit Rieder Produkten ist als vorgehängte hinterlüftete Fassade VHF) gemäß DIN 18516-1 konzipiert. Diese Konstruktionsweise, die Wärmedämmung und Witterungsschutz trennt, ist nicht nur bauphysikalisch vorteilhaft, sondern schafft mit sichtbarer oder verdeckter Befestigung zusätzlich ästhetische Effekte. Wichtig ist auf die korrekte Hinterlüftung zu achten.

Sichtbar: Niete, Schraube (auf Holz-Unterkonstruktion)

Verdeckt: Hinterschnittanker, Rieder Power Anchor, Kleben

Mehr erfahren

Wie aus einem Guss

Formparts

Durch seine Verformbarkeit lässt sich concrete skin in Kombination mit formparts geschmeidig über Ecken und Kanten führen. Das erzeugt einen einzigartigen Materialfluss.

Mehr lesen

Kleine Aussparungen in den großformatigen Glasfaserbeton-Platten schaffen einen teilweisen Durchblick auf Dahinterliegendes. Dadurch entsteht ein spannendes Spiel zwischen Transparenz und Verkleidung. Durch entsprechende Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung entsteht ein interessanter Wechsel zwischen Licht und Schatten in der direkten Umgebung. Ob als Raumteiler, Sonnenschutz oder Design-Element, eine Perforierung kann vielseitig eingesetzt werden.

Transformation von Abfall zu Design - Um den Verschnitt bei der Produktion von Fassadenelementen aus Glasfaserbeton zu reduzieren sowie die zero waste-Strategie weiter zu verfolgen, hat Rieder das Produkt pixel entwickelt, eine kleinformatige Betonschindel im Format 147 x 240 Millimeter. Die Elemente eröffnen durch ihre Kleinteiligkeit völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für innovative Gebäudehüllen.

CO₂-positiv bis 2030: Zahlreiche Maßnahmen treiben die Dekarbonisierung von Rieder voran. Seit 2019 konnten 35 % des CO₂-Ausstoßes reduziert werden. Um Handlungsmaxime für die Metamorphose zum klimapositiven Unternehmen abzuleiten, betrachtet Rieder nicht nur den eigenen Bestand, sondern führt einen Diskurs über die Wiederverwertung sowie eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Je kleiner der Fußabdruck, desto besser macht Rieder die Achitektur.

Inspiration

Die Rieder Gruppe ist international aktiv und bietet Kunden ein großes Netzwerk. Mit mehreren Standorten und Vertriebspartnern in über 50 Ländern werden die innovativen Betonprodukte weltweit eingesetzt.